mindfulknitting

  Startseite
    Strick
    Book of the month
  Archiv
  My patterns/Errata
  Errata: Mirabilis shirt
  Errata: Laughing Carrots Cardigan
  Short row heel
  Online knit mags
  Lost in Translation
  SP 12 questionnaire
  Books 2008
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    maschenkunst
    - mehr Freunde




  Links
   Agnes
   Amelia
   Angeknüpft (Mandy)
   Angela
   Anne
   AUdrey
   the blue blog
   bread&circulars
   Cecile
   Claudia
   Dances with wool
   dolliedaydream
   Eireann
   Erika
   Georgia
   Himawari (Claudia)
   Hipknits
   Ingrid
   ishi-knit
   Juju
   Kim
   Kim Salazar
   Kleines sockhaus
   Knitty-blog
   Knitty links
   Kyndra
   Maria's linklist
   Maria's blog
   Mascha
   making things
   Marie
   Michelle
   Oeline
   Paula
   Poshyarns
   Reisreus
   Saartje
   savannahchik
   See Eunny knit
   serendipity
   Singing Weaver
   skein
   strikkelis
   Susan
   Strickmamselle
   Susan's artesprit
   Tammina
   Thread&Yarn
   Tina
   Torsades
   Ulla
   Ulrike's spinning around blog (unbedingt anschauen)
   wise craft
   Wollmeise
   Yarnstorm
   Yarnharlot




  Letztes Feedback





https://myblog.de/mindfulknitting

Gratis bloggen bei
myblog.de





Casting on

There is a multitude of possiblilities to cast on for your knitting. These are the three variations, I use most often:

1. French cast on

This is the cast on where you make one slip knot and then make new stitches by knitting them out of the previous stitch. This is a cast on method used in modular knitting. Otherwise, I do not very much like it, as the edge it produces is not very neat.

2. Long-tail cast on

This methond is also known as the German method. You leave a very long tail. You hold the needle in your right hand, wrap the free end of yarn around your left thumb and place the ball yarn over you left foreginger. Hold both threads in the palm of your hand. You place the needle in the middle of your tail and the rest of the ball. Slide the needle up through the loop on your thumb and over the top of the yarn on your forefinger. Draw the yarn through the loop on your thumb. Transfer the loop from your thumb to the needle and pull to tighten. Repeat until desired number of stitches is cast on.

The disadvantage of this cast on is, of course, that if you have left a too short tail, you have to start all over, if it is too long, you waste yarn. But, it is a very quick method.

Still, this is the cast on, I often use, especially when I am impatient or when I knit with wire.

3. Fair Isle cast on

This is my preferred cast on as it gives a very lovely edge, but is less elastic. Moreover, it takes longer than the long-tail cast on, but you safe yourself the trouble to estimate the tail.

You make a slipknot, the next stitch you knit out of this first loop. The following stitches are made by placing the right needle between the last two stitches on the left needle and just pulling the yarn through.

I am about to cast on 288 stitches this way for Diamond upon Diamond.

There are other cast ons, like the Invisible or Italian cast on or a crochet cast on, where you actually crochet your stitches. But I have not yet tried these, so I cannot talk about their advantages or disadvantages.

A far better explanation with drawings you may find here:
Italienischer Anschlag & wonderful things

Anschlag

Es gibt ja viele verschieden M?glichkeiten seine Maschen anzuschlagen. Ich benutze vor allem die folgenden drei:

1. Maschen aufstricken

Das ist die Methode, bei der man einfach aus der vorhergehenden Masche die n?chste herausstrickt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Es geht schnell, man hat die exakte Menge an Wolle parat, kein langen Faden der herunterh?ngt. Herr Schulz empfiehlt dies Methode f?r sein Neues Stricken.

Ich mag sie sonst nicht so, da der Rand (bei mir zumindest) sehr unregelm??ig wird.

2. Deutsche Methode

Das ist die, die ich in der Schule gelernt habe, bei der man einen langen Faden h?ngen l?sst. Ein Ende um den Daumen, das andere um den Zeigefinger gewickelt und dann sticht man in die Schlaufe am Daumen ein und zieht den Faden vom Zeigefinger durch.

Der Vorteil ist, dass es schnell geht und sch?n aussieht, au?erdem relativ elastisch ist. Der Nachteil, wenn man sich versch?tzt hat und der Faden zu kurz war, mu? man von vorne anfangen, war er zu lang, dann hat man Wolle verschwendet.

3. Fair Isle Anschlag

Bei diesem Anschlag macht man die bei H?keln eine Schlaufe, dann strickt man die zweite Masche aus dieser ersten heraus. Die n?chste Masche wird nun gebildet, indem man den Faden in der Mitte zwischen den beiden Maschen hindurchzieht. Alle weiteren Maschen werden immer so gebildet, dass der Faden zwischen den letzten beiden Maschen durchgezogen wird.

Das gibt einen wundersch?nen Rand, der nicht ganz so elastisch ist.

Momentan schlage ich 288 Maschen auf diese Weise f?r Diamond upon Diamond an.

Nat?rlich gibt es noch andere Methoden, z. B. den italienischen Anschlag oder das Aufh?keln der Maschen, aber damit habe ich keine Erfahrung.

Hier noch zwei links zu diesem Thema, da gibt es auch Zeichungen und die Erkl?rung ist vielleicht besser gelungen, als meine.

Italienischer Anschlag & wonderful things
7.11.05 21:50
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung