mindfulknitting

  Startseite
    Strick
    Book of the month
  Archiv
  My patterns/Errata
  Errata: Mirabilis shirt
  Errata: Laughing Carrots Cardigan
  Short row heel
  Online knit mags
  Lost in Translation
  SP 12 questionnaire
  Books 2008
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    maschenkunst
    - mehr Freunde




  Links
   Agnes
   Amelia
   Angeknüpft (Mandy)
   Angela
   Anne
   AUdrey
   the blue blog
   bread&circulars
   Cecile
   Claudia
   Dances with wool
   dolliedaydream
   Eireann
   Erika
   Georgia
   Himawari (Claudia)
   Hipknits
   Ingrid
   ishi-knit
   Juju
   Kim
   Kim Salazar
   Kleines sockhaus
   Knitty-blog
   Knitty links
   Kyndra
   Maria's linklist
   Maria's blog
   Mascha
   making things
   Marie
   Michelle
   Oeline
   Paula
   Poshyarns
   Reisreus
   Saartje
   savannahchik
   See Eunny knit
   serendipity
   Singing Weaver
   skein
   strikkelis
   Susan
   Strickmamselle
   Susan's artesprit
   Tammina
   Thread&Yarn
   Tina
   Torsades
   Ulla
   Ulrike's spinning around blog (unbedingt anschauen)
   wise craft
   Wollmeise
   Yarnstorm
   Yarnharlot




  Letztes Feedback





https://myblog.de/mindfulknitting

Gratis bloggen bei
myblog.de





Author of the month: Jane Austen

It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife"

This is one of the most famous opening sentences in English literature, taken from Jane Austen's Pride and Prejudice , which happens to be my all time favourite novel. I was 18 when I read it first and I repeatedly reread it the past 20 years and was never bored by it.
The novel was first published in 1813.

The heroine is Elizabeth (Lizzy) Bennet, second of five daughters and no son of Mr and Mrs Bennet who live at Longbourn in Hertfordshire. And here lies their main problem, because of the lack of a male heir, the property is to pass by entail to their cousin, the fatuous Mr. Collins in the case of Mr Bennet's death. Having not many possiblities to provide for an income but through marriage, Mrs Bennet's main concern is to marry off her 5 daughters.

While Jane and Lizzy are well-behaved and intelligent girls, the younger daughters take after the mother and more than once compromise the whole family by their vulgarity.

The hero of the novel is Fitzwilliam Darcy who arrives in Hertfordshire with his friend Bingley and his two sisters. Bingley and Jane soon fall in love, whereas Lizzy overhears a remark by Darcy that hurts her pride and makes her his opponent. Of course, he, against his better judgement, falls for Lizzy. There are prejudices and pride on both sides and the antagonism provides Austen with many oppurtunities to display Lizzy's wit. How they both mature, change their minds in more than one aspect, what role play wicked Wickham and hilarious Mr Collins, not to speak of Lady Catherine De Bourgh and what happens until the novel's happy-ending you have to read for yourself. Only so much, there are four weddings within the novel and two refused proposals! The theme of marriage is very thoroughly explored.

The novel is not only remarkable for its story, but for its narrative style as well. The narrator's ironic voice is highly entertaining and so are the word games and witty dialogues. Above all, the novel is mainly written in direct speech or free indirect speech, which makes it very vivid. Remarkable as well, as free indirect style was really introduced to literature a hundred years later.

If you would rather watch the movie, I recommend the BBC version featuring Jenniver Ehle and Colin Firth.

And if you are interested in a modern adaptation of themes of P+P then check out Helen Fielding's The diary ofBridget Jones

Autorin des Monats: Jane Austen

It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife"

Dies ist einer der ber?hmtesten S?tze der englischen Literatur. Es ist der Er?ffnungssatz des Romans Stolz und Vorurteil von Jane Austen. Der Roman erschien erstmals 1813.
Stolz und Vorurteil ist der Roman, den ich am h?ufigsten gelesen habe und noch nie ist mir die nochmalige Lekt?re langweilig geworden. Mit 18 habe ich ihn das erste Mal gelesen, damals noch in deutsch, seither unz?hlige Male in Englisch. Ich kann daher auch keine deutsche ?bersetzung empfehlen. Im Gegenteil ich f?rchte fast der Roman verliert durch eine ?bersetzung, da eine seiner St?rken der Wortwitz und die Schlagfertigkeit der Diaolge ist. Aber vielleicht untersch?tze ich da auch unsere ?bersetzer.

Die Heldin des Romans ist Elizabeth (Lizzy) Bennet, zweite von f?nf T?chter. Herr und Frau Bennet leben mit ihren T?chtern in Longbourn, Hertfordshire und da sie keinen m?nnlichen Erben haben f?llt der Besitz, im Falle von Mr Bennets Tod, an ihren Cousin Mr. Collins, eine der komischsten Figuren der englischen Literatur.

Au?er Heirat standen den Frauen der damaligen Zeit nicht viele M?glichkeiten offen, f?r ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Daher ist Mrs Bennet darauf konzentriert ihre T?chter m?glichst gut zu verheiraten.

Jane, die ?lteste, und Lizzy wissen sich zu benehmen und fallen durch ihre Intelligenz auf. Im Gegensatz dazu kommen die 2 j?ngeren T?chter nach der Mutter, deren vulg?res Verhalten die Familie mehr als einmal kompromittiert.

Fitzwilliam Darcy, der Held des Romans, kommt mit seinem Freund Bingley und dessen Schwestern nach Hertfordshire. Bingley und Jane verlieben sich sofort ineinander, sehr zum Leidwesen des Freundes und der Schwestern (die Probleme sind vorprogrammiert), w?hrend Lizzy eine abf?llige Bemerkung Darcys unabsichtlich belauscht, die sie gegen ihn einnimmt. Er verliebt sich nat?rlich gegen seinen Willen doch in sie und das bietet Austen die M?glichkeit Lizzys Sprachwitz und Intelligenz, aber auch ihr Selbstbewu?tsen zur Schau zu stellen. Beide, Lizzy und Darcy, m?ssen im Laufe des Romans ihre Vorurteile und ihren Stolz ?berwinden, sie m?ssen sich selbst besser kennenlernen, bevor es zum Happy End kommt. Welche Rolle dabei noch der Schurke Wickham und die Lachnummer Mr Collins spielen und was aus Jane und Bingley wird, das lest ihr am besten selbst.

Der Roman ist auch bemerkenswert wegen seiner Erz?hltechnik. Die ironischen Kommentare des Erz?hlers sind sehr unterhaltsam und erm?glichen dem Leser eine am?sierte Distanz zu behalten. Der Roman ist ?berwiegend in Dialog und freier indirekter Rede und Gedankenwiedergabe geschrieben, eine Technik, die eigentlich erst 100 Jahre sp?ter in der Literatur Verbreitung fand.

Wer lieber einen Film schaut, dem empfehle ich die BBC Verfilmung mit Jennifer Ehle und Colin Firth in den Hauptrollen.

Wer Interesse an einer modernen Adaptation von Themen aus Stolz und Vorurteil hat, der kann ja Helen Fieldings Schokolade zum Fr?hst?ck lesen oder gucken.
2.3.05 13:11
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung